Harry Keaton
     
 
 
 

Service: FAQ

Woran erkenne ich die Qualität eines Künstlers?

Gibt es eine Art Qualitätssiegel für Künstler? Leider nein! Ein Künstler ist auch nicht leicht zu beurteilen: Anders als bei den messbaren Größen wie in der Physik und Mathematik entscheiden im Entertainment auch „weiche Faktoren“ wie z.B. Ausstrahlung und Sympathie.
Von einem Zauberer dürfen Sie erwarten, dass er glaubhaft die Illusion eines Wunders schafft. Er muss das Publikum unterhalten können, die Show soll einfach Spaß machen.

Es gibt keine Garantie, dass der Künstler überall gleichermaßen „gut ankommt“. Auch beim Essen sind die Geschmäcker verschieden. Aber wenn die Zutaten stimmen, der Koch seinen Beruf liebt und professionell arbeitet, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen das Essen schmeckt, sehr hoch. Genauso verhält es sich mit der Darbietung eines Künstlers. Denken Sie an das Wort des großen Konzertveranstalters Fritz Rau: Die Qualität eines Künstlers zeigt sich, wenn das Publikum nach seinem Auftritt besser drauf ist als vorher. Das ist nur dann möglich, wenn der Akteur sein Handwerk versteht und Entertainer-Qualitäten hat.

Lohnt sich die Zusammenarbeit mit einer Künstleragentur?

Je komplexer und wichtiger die Veranstaltung ist, umso eher sollten Sie über den Einsatz einer Agentur nachdenken. Bei der Planung einer Veranstaltung gibt es eine Fülle von Details zu beachten. Zunächst:

  • Was wollen Sie mit der Veranstaltung erreichen?
  • Gibt es ein bestimmtes Motto?
  • Welche Erwartungen hat das Publikum?
  • Sprechen alle Zuschauer deutsch?
  • Welches ist der geeignete Ort (neudeutsch: Location)? Welche Künstler eignen sich für Ihr Event?

Veranstaltungsagenturen kennen die Vorzüge und Talente der unterschiedlichen Artisten und können Ihnen die gesamte Organisation abnehmen. Stellen Sie der Agentur ruhig gezielte Fragen; denn auch unter den Agenturen gibt es Qualitätsunterschiede. Eine gute Agentur wird Ihnen bei dem Event kompetent und engagiert behilflich sein. Lassen Sie sich einen Ansprechpartner nennen, der Ihr Anliegen kontinuierlich betreut.

Einige Auftraggeber befürchten, dass der Einsatz einer Agentur die Veranstaltung unnötig verteuert. Es ist jedoch üblich, dass Künstler den Agenturen besondere Einkaufspreise einräumen, die diese wiederum an ihre Kunden weitergeben. So kann sich der Einsatz einer Agentur durchaus rechnen. Zudem kann die Agentur Sie gezielt beraten, ob beispielsweise eine Band, ein Magier, ein Bauchredner, Jongleure, Fakire oder andere Künstler für Ihre Veranstaltung geeignet sind.

Worin liegt der Unterschied zwischen Close-up-Magie und Bühnen-Magie?

Der Begriff Close-up-Magie stammt aus der Filmsprache: Close-up-Aufnahmen sind Nahaufnahmen. Der Künstler zeigt sein Können also hautnah, mitten im Publikum. Die Aktionen werden nicht von allen Zuschauern gleichzeitig gesehen, sondern der Akteur geht von Tisch zu Tisch, von Gruppe zu Gruppe.

Der Vorteil der Close-up-Magie liegt in der unaufdringlichen und ausgesprochen flexiblen Präsentation: Der Akteur braucht kein Mikrofon, keine Bühne und nur ein Minimum an Requisiten, die er bei sich trägt. Solche Darbietungen eignen sich ausgezeichnet, um zu Beginn das Eis zu brechen. Der „Close-upper“ ist über einen längeren Zeitraum präsent. Der Bühnen-Magier dagegen konzentriert seinen Auftritt auf eine Zeitspanne von 15 bis 60 Minuten – je nach Anforderung. Sein Auftritt ist ein großartiges Erlebnis, bei dem alle Zuschauer gleichzeitig beteiligt sind und den Abend in einem wunderbaren Wir-Gefühl erleben.
Es gibt nur einige wenige Künstler, die sowohl im Close-up-Bereich als auch auf der Bühne überzeugen.

Ich habe mehrere Angebote vor mir. Wie treffe ich die Entscheidung für die beste Wahl?

Vergleichen Sie die Broschüren der Künstler. Eine gut aufbereitete Präsentation ist bereits ein erster Hinweis auf ein professionelles Selbstverständnis. Studieren Sie die Referenzen und Empfehlungen! Sie wollen keinen Künstler, der bei Ihrer Veranstaltung noch üben muss.
Oft kann eine einfache Frage helfen: Würden Sie mit dem jeweiligen Künstler gerne an einem Sonntagnachmittag am Kaffeetisch sitzen wollen? Wenn Sie die Frage mit ja beantworten können, ist das ein gutes Zeichen. Falls nicht: Buchen Sie jemanden anderen.

Geben die Unterlagen Hinweise auf die Persönlichkeit des Künstlers? Tritt er bei eher rustikalen Zeltveranstaltungen auf? Bei Kindergeburtstagen? Bei anspruchsvollen Gala-Events? Wenn er schon Erfahrung mit Ihrem Eventformat hat, ist es von Vorteil.

Aber verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Hochglanz-Prospekte: Papier ist geduldig. Fordern Sie eine DVD des Künstlers an. Oder noch besser: Schauen Sie sich – sofern möglich – den Künstler live an.

Ist es wichtig, dass der Künstler Mitglied im Magischen Zirkel von Deutschland (MZvD) ist?

In der Tat kann eine solche Mitgliedschaft die Entscheidung für eine Buchung erleichtern. Bevor ein Zauberer Mitglied im Magischen Zirkel werden darf, muss er eine Prüfung ablegen. Damit soll erreicht werden, dass nur ernsthaft Interessierte aufgenommen werden und die Geheimnisse gewahrt bleiben. Durch die Vereinigung hat er Kontakt zu Gleichgesinnten und kann sich als Künstler weiterentwickeln. Zu dieser Zaubervereinigung gehören neben professionellen Zauberern auch Amateure, Hobbyzauberer und Sammler. Die Mitgliedschaft kann also ein erstes Qualitätsmerkmal sein, aber eine Garantie für einen gelungenen Auftritt ist sie nicht.

Kann ich den Künstler bzw. seinen Manager vorher sprechen?

Bitten Sie Ihren Künstlervermittler im Vorfeld um ein telefonisches Gespräch mit dem Künstler oder seinem Manager. So können Sie feststellen, ob er Ihren Erwartungen entspricht. Fragen Sie ruhig direkt: Tritt er hauptberuflich auf oder nebenberuflich? Es kann okay sein, wenn jemand die Kunst als Nebenverdienst betreibt. Es gibt Amateure, die ein erstaunliches Können entwickeln. In der Regel aber haben Sie erheblich mehr Sicherheit, wenn Sie einen Profi (d.h. ein Künstler, der seinen Lebensunterhalt mit seiner Kunst verdient) engagieren.

Der Profi kann sich ganz auf das Engagement konzentrieren, ist rechtzeitig vor Ort und optimal für den Auftritt vorbereitet. Kurz gesagt, der Profi ist die sichere Bank bei Ihrer Veranstaltung. Die meisten Profis können Ihnen wichtige Tipps für den optimalen Ablauf der Gesamtveranstaltung geben.

Während eines Telefonats werden Sie schnell feststellen, ob „die Chemie“ stimmt: Geht der Künstler / das Management auf Ihre Vorstellungen ein? Wenn Sie nach dem Gespräch intuitiv von der Zusammenarbeit überzeugt sind, haben Sie vermutlich den oder die Richtige gefunden.

Kann ich den Künstler vorher sehen?

Fragen Sie nach öffentlichen Auftritten! Optimal wäre, wenn der Künstler in Ihrer Nähe auftritt und Sie ihn in Aktion erleben können. Wenn dies nicht möglich ist, könnten Sie vielleicht ein kurzes Treffen mit dem Künstler vereinbaren, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Ein längeres Treffen aber muß der Künstler in der Regel berechnen (ca. 50% der Tagesgage). Entscheiden Sie selbst, ob das Treffen wirklich die zusätzlichen Kosten rechtfertigt.

Gibt es die Möglichkeit, Produkte und Botschaften in die Show zu integrieren?

Das hängt von dem Künstler ab. Manche lassen sich darauf ein und haben Freude daran, andere nicht. Das Einbinden neuer Themen in die Show bedeutet, spezifische Änderungen zu erarbeiten. Der Künstler erstellt hierfür ein entsprechendes Konzept. Er erarbeitet neue Texte und muss neue Abläufe einstudieren. Als Veranstalter haben Sie natürlich den Vorteil, dass diese Show einmalig ist und lange in Erinnerung bleibt. Eine speziell abgestimmte Show unterscheidet sich aber auch finanziell von anderen Programmen. Wägen Sie ab, ob sich die höhere Investition lohnt.

Der Künstler kann die gewünschten Inhalte sprachlich umsetzen, oder das Produkt selbst kann Bestandteil der Show werden. Letztlich richtet sich die Umsetzung nach der Zeit und dem Budget, aber prinzipiell ist alles möglich.

Worauf ist bei maßgeschneiderten Shows zu achten?

Sie sollten sich darüber klar sein, was Sie kommunizieren wollen. Diese Botschaften und ggf. die Produkte benötigt der Künstler im Vorfeld … es ist wie beim Hausbau: Zuerst müssen die Bausteine vollständig beisammen sein, dann erst kann der Bau beginnen. Folgende Fragen können zum Beispiel für das erste Gespräch hilfreich sein:

  • Welches sind wichtige Slogans, die kommuniziert werden sollen?
  • Was sind die Besonderheiten des Produktes? Ist es eine Neueinführung? Wo liegt der USP?
  • Wie sind die Erwartungen der Zielgruppe? Sind es Kunden oder Mitarbeiter?
  • Wie sind die Rahmenbedingungen? Ist es eine Tagung? Eine Messe? Eine Pressekonferenz?
  • Wie ist die Stimmung im Unternehmen? Unter den Kunden?

Lohnt sich der Einsatz eines Moderators?

Jeder redet irgendwie, mal besser und mal schlechter. Deshalb wird die Bedeutung des Moderators (leider) oft übersehen. Reden ist nämlich nicht gleich Reden.
Ob Sie einen Moderator buchen, sollten Sie an der Wertigkeit und der Bedeutung der Veranstaltung ermessen. Bei der internen Weihnachtsfeier kann die Moderation sicher einer Ihrer Kollegen übernehmen. Da brauchen Sie das Geld für einen Moderator nicht aufzuwenden.
Wenn Sie aber beispielsweise das 75. Firmenjubiläum feiern und sowohl Kunden als auch Redner aus Politik und Wirtschaft einladen, sollten Sie sich auf einen professionellen Moderator verlassen. Er versteht zu formulieren und einen Sachverhalt spannend zu präsentieren. Er hat ein sicheres Sprachgefühl und kommuniziert gerne. Er gibt Ihrem Ehrengast das Gefühl der Wertschätzung und nimmt zurückhaltenen Menschen die Unsicherheit. Seine Rede ist lebendig und motivierend. Er kann improvisieren und auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren. Das gilt fürs Varieté genauso wie für den Galabereich.

Wann ist Licht- und Tontechnik nötig?

Bei Auftritten im Publikum (Close-up) ist keine zusätzliche Technik erforderlich. Bei Bühnenauftritten hängt es von den Räumlichkeiten und der Anzahl der Zuschauer ab. Stellen Sie sich nur einmal ein Auto ohne Straße vor: Selbst mit einem Porsche haben Sie auf einem Kartoffel-Acker wenig Freude am Fahren. So wie für einen Pkw benötigen Sie auch für eine Show die richtige Straße bzw. den geeigneten Rahmen.
Natürlich, es gibt auch Veranstaltungen, bei denen der Künstler ohne Licht- und Tontechnik eine Riesen-Stimmung macht. Aber: Bei einer Veranstaltungsgröße von mehr als 50 Personen sollten Sie über den Einsatz von Licht und Ton nachdenken. Die Show soll von allen Gästen gut gesehen und gehört werden können. Schließlich bezahlen Sie dafür, damit alle etwas von dem Künstler haben.

Noch etwas: Licht ist nicht gleich Licht! Wenn hier von Licht die Rede ist, sind keine Halogen-Punktstrahler oder irgendwelche Tischlampen gemeint. Hier geht es um professionelle Bühnenscheinwerfer auf entsprechenden Stativen oder an Traversen. Mit Licht schaffen Sie Raum und Stimmung. Mit Licht können Sie die Aufmerksamkeit steuern.

Ton ist auch nicht gleich Ton. Ton meint hier nicht die Stereoanlage aus dem Wohnzimmer, sondern die Kombination aus Mischpult, Zuspiel-Geräten und Boxen. Wenn der Künstler Musik einsetzt, sollte auch die Stimme verstärkt werden. Auf diese Weise kann der Tontechniker das Lautstärke-Verhältnis zwischen Sprache und Musik optimal einstellen.
Ein guter Sound ist keine Selbstverständlichkeit. Tontechniker sind oft erfahrene Toningenieure. Sie verhindern, dass es während der Veranstaltung quietscht, pfeift, rauscht und zischt. Sie sorgen für die Dynamik und den sprichwörtlichen Ohrenschmaus.

Falls Sie eine Band oder einen DJ engagieren, brauchen Sie sich normalerweise um die Tonanlage nicht mehr zu kümmern.

Benötige ich für den Künstler eine Bühne oder ein Podest?

Das kommt darauf an: Wie viele Zuschauer kommen? Welches Programm zeigt der Künstler? Wie sind die Räumlichkeiten? Wie sind die Tische angeordnet?

Es gilt eine einfache Faustregel: Sie haben einen Künstler engagiert, also sollte jeder die Gelegenheit haben, seinen Auftritt zu sehen. Manchmal sind die Sichtverhältnisse so exzellent, dass keine Bühne nötig ist. Manchmal kann es ausreichen, wenn die Zuschauer zur Show aufstehen und nach vorne kommen. Andererseits ist ein Podest Ausdruck von Wertigkeit … eine pauschale Antwort gibt es also nicht.

Was gibt es bei der Vergütung zu beachten?

Manche Künstler bestehen auf eine sofortige Auszahlung der Gage bei Showende. Diese Forderung ist nicht ungewöhnlich und geht auf eine lange Tradition zurück. Früher, als die Künstler zum fahrenden Volk gehörten und keinen festen Wohnsitz hatten, waren sie darauf angewiesen, dass ihnen die Gage gleich ausbezahlt wurde. Dieser Brauch hat sich bis heute gehalten. Sprechen Sie im Vorfeld über die Zahlungsmodalitäten. So entstehen keine Missverständnisse.

Wenn Sie „weniger“ Gage zahlen, haben Sie nicht unbedingt etwas gewonnen. Das wusste schon John Ruskin (englischer Sozialreformer, 1819-1900):

Es ist unklug, zuviel zu bezahlen. Aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles.
Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.

Fahrtkosten ja oder nein?

Hand aufs Herz: wer gibt schon gerne Geld aus? In Deutschland existiert allen Ernstes ein sogenanntes Gütesiegel „Faire Gagen“: Darunter wird verstanden, dass die Preise immer gleich sein sollten – egal wie weit die Anfahrt ist. Klingt nett, ist aber unrealistisch: Einem Künstler, der für dieselbe Gage Hunderte Kilometer fahren muß, fehlen langfristig Zeit und Geld, um an seiner Show zu arbeiten. Das geht zu Lasten der Qualität. Die Fahrtkosten sollten separat aufgelistet sein – das ist fair. So sehen Sie auf einen Blick, wie viel Sie für die Show investieren und wie viel für die Anfahrt.